Hotline

Soforthilfe für Unternehmen

Landesregierung unterstützt hochwassergeschädigte Betriebe

Nach ersten Schätzungen hat das Hochwasser in Thüringens Wirtschaft Schäden in Höhe von 10 bis 15 Millionen Euro verursacht.

Nachdem bereits ein Sofortprogramm für Privatpersonen und Kleingewerbetreibende verabschiedet wurde, legte das Wirtschaftsministerium nach Gesprächen mit Vertretern der Wirtschaft auch ein Sofortprogramm für kleine und mittlere Unternehmen bis zu 500 Beschäftigten auf.

Gefördert wird über das Sofortporgramm maximal die Hälfte der anfallenden, förderfähigen Ausgaben, jedoch höchstens bis zu 100.000 Euro. Die nicht zurückzuzahlenden Zuschüsse sind für eine Beseitigung von Hochwasserschäden zur Fortsetzung der Betriebstätigkeit der betroffenen Unternehmen bestimmt, also etwa zur Finanzierung von Reparaturkosten, Ersatzbeschaffung von Maschinen und Anlagen, die Wiederbeschaffung von Vorräten und Lagerbeständen oder die Vermeidung von Folgeschäden.

In einer gemeinsamen Erklärung von Thüringer Wirtschaftsministerium und Wirtschaftsvertretern, unter anderem der IHK´n und Handwerkskammern, wurde ein Maßnahmenkatalog vorgelegt, der insbesondere Hilfsmaßnahmen benennt, die vorrangig die Beschäftigung und die Existenz der Unternehmen sichern sollen. Weitere Hilfsmaßnahmen wird es laut Auskunft aus dem Wirtschaftsministerium nach der Bundesratssitzung am 5. Juli geben.

Hotlines

Eine Beratung für betroffene Unternehmen gibt es bei der Thüringer Aufbaubank unter der Hotline 0361/7447-744.
Die Handwerkskammer Erfurt hat ebenfalls eine Hotline eingerichtet: Peter Meß, Tel. 0361/6707-343, E-Mail: pmess@hwk-erfurt.de.

Das Sofortprogramm für Unternehmen finden Sie auf den Internetseiten der Thüringer Aufbaubank.

Die gemeinsame Erklärung des Thüringer Wirtschaftsministeriums und der Wirtschaft können Sie herunterladen.