Konjunktur Balken
HWK EF

Konjunktur im Handwerk setzt sich weiter fort

Handwerkskammer hilft bei Betriebsnachfolge

„Die aktuelle Geschäftslage liegt für die Betriebe des Mittel- und Nordthüringer Handwerks im 3. Quartal 2018 weiterhin auf hohem Niveau. Die Unternehmen blicken zudem optimistisch in die Zukunft und erwarten mehrheitlich eine unveränderte Geschäftssituation“, verkündete Stefan Lobenstein, Präsident der Handwerkskammer Erfurt, am 26. November im Rahmen der Herbst-Pressekonferenz im Erfurter Gildehaus.

Die positiven Impulse für die Geschäftslage stammen aus dem Bau- und Ausbauhandwerk und dem Gesundheitsgewerbe. Auf solidem Niveau befindet sich die Geschäftslage im Nahrungsmittelhandwerk, der Gruppe des gewerblichen Bedarfes, dem Kfz-Handwerk und den personenbezogenen Dienstleistungen. Die erhobenen Beschäftigtenzahlen verzeichnen gegenüber dem Vorjahresquartal keine nennenswerten Veränderungen.

Die Umsätze über alle Handwerksgruppen sind für 89 Prozent der Betriebe unverändert geblieben oder gestiegen. In der Summe aus gesteigertem und unverändertem Auftragsbestand ergibt sich eine Zunahme auf 90 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitrum. 98 Prozent der Betriebe bescheinigen zunehmende oder unveränderte Verkaufspreise. Die Investitionsneigung zeigt mit 79 Prozent eine leichte Steigerung gegenüber dem Vorjahresquartal.

Das Bau- und Aushandwerk trägt die durchschnittlich rund 10 Wochen Auftragsreichweite des Gesamthandwerks auf einem saisonal typischen Stand. Die Betriebsauslastung floriert weiterhin auf sehr hohem Niveau. Mehr als die Hälfte aller Betriebe verfügen über einen Auslastungsgrad zwischen 90 und 100 Prozent.

Betriebsnachfolge wird immer wichtiger – Unterstützung auch im Notfall

Bei etwa 4.000 Betrieben im Kammerbezirk Erfurt steht kurz- bis mittelfristig die Nachfolgeregelung an. Die Nachfrage nach Unterstützung durch die Handwerkskammer Erfurt steigt stetig an. Die Kammer bietet ihren Mitgliedsbetrieben bei allen Fragen rund um das Thema Betriebsnachfolge Unterstützung an. „Dabei beraten wir jeden Betrieb ganz individuell nach seinen Bedürfnissen. Auch im Notfall, wie einem plötzlich verstorbenen Betriebsinhaber, stehen wir zur Seite“, erklärt Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt.

Insbesondere bei einem Alter der Unternehmer ab 50 Jahren steigt die statistische Wahrscheinlichkeit durch Krankheit, Unfall oder frühen Tod eine Notfallsituation im Unternehmen auszulösen. Für diesen Fall müssen klare, rechtliche, unternehmerische und finanzielle Regelungen getroffen werden. Dafür empfiehlt die Handwerkskammer Erfurt die Erstellung einer Notfallmappe. Die Betriebsberater der Handwerkskammer Erfurt verwenden den Leitfaden zur Notfallvorsorge in Papierform seit Jahren. Nun gibt es ihn seit einigen Wochen zusätzlich kostenfrei als Notfall-Stick.

Der USB-Stick enthält beschreibbare und herunterladbare PDF-Dateien wie eine Mustervollmacht, Vorsorgevollmachten getrennt nach Rechtsformen sowie einem 64-seitigen Notfallordner. Außerdem gibt es Dokumente, um privat für den Notfall vorzusorgen: Musterformulare für eine Betreuungsverfügung, Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht.