KosmetikerKosmetikerinMeisterausbildung Kosmetiker/-inMeister im Kosmetiker-Handwerk
HWK EF

Hoffnungsschimmer für Kosmetiker

Öffnungen der Salons im Kammerbezirk sind in Sicht

19. Mai 2021

Mit den kontinuierlich sinkenden Corona-Infektionszahlen im Kammerbezirk Erfurt rückt die Öffnung der Kosmetiksalons und Nagelstudios in greifbare Nähe. Sie dürfen ihre Leistungen zwei Tage, nachdem der Inzidenzwert an fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 liegt, wieder anbieten. „Das ist ein Licht am Ende des Tunnels unserer Betriebe, die seit 15 Monaten gegen die Corona-Pandemie ankämpfen und herbe Verluste verkraften mussten“, sagt der Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Stefan Lobenstein.

Das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (TMASGFF) veröffentlicht, welche Landkreisen und kreisfreien Städten den Schwellenwert über- bzw. unterschreiten und welche Maßnahmen des Infektionsschutzgesetzes gelten:  https://www.tmasgff.de/covid-19/rechtsgrundlage

Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, gilt das Infektionsschutzgesetz (Bundes-Notbremse). Esuntersagt körpernahe Dienstleistungen, mit Ausnahme von Friseuren und Fußpflegern sowie Dienstleistungen, die medizinischen, therapeutischen, pflegerischen und seelsorgerischen Zwecken dienen. Friseure und Fußpfleger müssen jedoch, ebenso wie die Kunden, FFP2-Masken tragen. DieKunden müssen zudem ein negatives Testergebnis vorzeigen, das nicht älter als 24 Stunden ist.

Appell an Kunden

Liegt der Inzidenzwert stabil unter 100, tritt die bis 3. Juni gültige Thüringer Verordnung in Kraft, die Dienstleistungen in Kosmetiksalons und Nagelstudios erlaubt. Dafür müssen die Betriebe Infektionsschutzkonzepte vorweisen und die Kontaktverfolgung gewährleisten. Darüber hinaus ist eine qualifizierte Gesichtsmaske zu tragen. Sollte diese nicht oder nicht durchgängig getragen werden können, ist außerdem ein Testergebnis notwendig.

Die Testpflicht entfällt für geimpfte und genesene Kunden, die die Impfung bzw. die Genesung nachweisen können. „Mit Blick auf die steigende Zahl der Geimpften begrüßen wir diese Erleichterung für die Kunden, die sich in den nächsten Wochen und Monaten

positiv auf die Terminbuchung auswirken und die Betriebe, trotz der weiterhin hohen Auflagen, in ruhigere Fahrwasser bringen wird“, sagt der HWK-Präsident. Bis aber alle ein Impfangebot erhalten haben, bittet er die Bevölkerung, Testangebote in Anspruch zu nehmen und damit die Betriebe zu unterstützen: „Sie haben die Regeln nicht erlassen. Sie wollen arbeiten, um ihr eigenes Geld zu verdienen und nicht auf Hilfen angewiesen zu sein.“