Foto: Babara Neumann
HWK EF
Foto: Babara Neumann

Handwerkskammer Erfurt begrüßt Überarbeitung der EU-Bauprodukteverordnung

Die Kommission der Europäischen Union soll zudem bei der Neufassung die Bedürfnisse der lokal agierenden Betriebe im Blick behalten.

07. April 2022

Die Handwerkskammer Erfurt bewertet das grundsätzliche Ziel des in Brüssel von der EU-Kommission vorgelegten Vorschlags zur EU-Bauprodukteverordnung (BauPVO) als durchaus positiv. „Es ist wichtig, den freien Verkehr mit Bauprodukten auf dem EU-Binnenmarkt zu fördern und Handelshemmnisse abzubauen“, erklärt Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt.

Die überarbeitete Fassung der erstmals 2013 in Kraft getretenen Bauprodukteverordnung schafft einen Rahmen für eine gemeinsame technische Fachsprache für Bauprodukte sowie Bedingungen für den Zugang zur CE-Kennzeichnung.

„Allerdings muss die Kommission bei der Überarbeitung im Blick behalten, dass Handwerksbetriebe meist anwendungsbezogen und darüber hinaus als Hersteller im Binnenmarkt in der Regel lokal agieren“, fordert Thomas Malcherek und ergänzt: „Verständliche und praxisbezogene Änderungen zum Beispiel zur CE-Kennzeichnung sind für das Handwerk daher wichtig. Für Kleinstunternehmen und die individuelle Fertigung von Bauprodukten muss es vereinfachte Verfahren geben.“

Nicht nur bei den Kleinstunternehmen, die die Mehrheit unter den 14.000 Mitgliedsbetrieben der Kammer ausmachen, sondern auch bei kleinen und mittleren Unternehmen spielen Normen eine wichtige Rolle in der täglichen Arbeit. „Umso wichtiger ist es, dass die Normung wieder verstärkt lösungsorientierte Ansätze berücksichtigt. Der Rückstau beim den harmonisierten Normen im Bauproduktebereich muss aufgelöst werden. Unsere Handwerksbetriebe brauchen dringend zeitnahe und aktuelle Vorgaben“, bekräftigt Thomas Malcherek.

Für das Handwerk ist außerdem der Grundsatz entscheidend, dass die Normung weiter in der Selbstverwaltung der Wirtschaft verbleibt. „Die kleinen und mittleren Unternehmen müssen hierbei beteiligt werden“, unterstreicht Thomas Malcherek.