Kilianikirche Mühlhausen
HWK-Erfurt

Handwerk in der Denkmalpflege

Bundesweiter Wettbewerb lockt mit sattem Preisgeld

Unsere Heimat ist reich an Baudenkmälern. Generationen von Handwerkern haben diese erschaffen und uns damit ein reiches Erbe hinlassen. Die Bau-denkmale sind Zeugnis unserer Kultur und sollten nachfolgenden Nutzern in einem bestmöglichen Erhaltungszustand übergeben werden. Zahlreiche Baudenkmäler, die wir im Alltag bewusst oder unbewusst wahrneh-men, befinden sich in Privatbesitz. Die Auslobung des Bundespreises für Handwerk in der Denkmalpflege richtet sich 2016 daher an die privaten Denkmaleigentümer. Wer für ein denkmalwürdiges Objekt Sanierungsarbeiten von einem Thüringer Handwerksbetrieb ausführen ließ, kann sich beim diesjährigen „Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege“ bewerben. Für die privaten Denkmaleigentümer sind Geldpreise von insgesamt 15.000 Euro von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ausgelobt. Die ausführenden Handwerksbetriebe der Preisträgerobjekte erhalten prestigeträchtige, ideelle Anerkennungen.

Wer kann mitmachen?

Vorschlagsberechtigt für den Bundespreis sind neben privaten Bauherren auch Handwerksbetriebe selbst, sowie Architekten, Ingenieure, Restauratoren sowie amtliche Denkmalpflege und Hei-mat - und Geschichtsvereine aus Thüringen.
Der Abschluss der denkmalpflegerischen Arbeiten darf nicht von dem Jahr 2008 liegen. Über die Preisträger entscheidet eine fachkompetente, unabhängige Jury. Die Preisverleihung wird voraussichtlich am 21. November 2016 in der Thüringer Staatskanzlei in Erfurt stattfinden.
Die Vorschläge und Bewerbungen sind an den Zentralverband des Deutschen Handwerks zu richten. Bewerbungsunterlagen und die allgemeinen Vergaberichtlinien finden Sie auf der Internetseite des Zentralverbandes unter www.zdh.de, Suchbegriff: „Bun-despreis für Handwerk in der Denkmalpflege Thüringen 2016“.