team1

Handwerk bildet konstant aus

990 neue Ausbildungsverträge unterzeichnet

Am 1. September begann im Handwerk das neue Ausbildungsjahr. Mit 990 neu abgeschlossenen betrieblichen Ausbildungsverträgen im Kammerbezirk Erfurt konnte in Nord- und Mittelthüringen nahezu die Zahl des Vorjahres von 1.020 (-2,9%) gehalten werden. Etwa 500 offene Ausbildungsplätze sind nach wie vor in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Erfurt inseriert.

„Die konstanten Ausbildungszahlen freuen uns. Wir gehen aber davon aus, dass auch in diesem Jahr wieder einige Betriebe keinen Lehrling finden werden“, kommentiert Handwerkskammer-Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek die Zahlen.

Offene Lehrstellen gibt es in nahezu allen Handwerksberufen. Betroffen sind insbesondere die technischen Berufe wie Elektroniker (45), Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik (47) sowie Kfz-Mechatroniker (50). Mit unbesetzten Ausbildungsplätzen haben auch die Lebensmittelhandwerker (10 Bäcker und 10 Fleischer) und die Bau- und Ausbaubetriebe (13 Maler und Lackierer) zu kämpfen.

In den Landkreisen und kreisfreien Städten ist die Entwicklung der Ausbildungszahlen sehr unterschiedlich. Während in Erfurt (191 Ausbildungsverträge, +11,7%), Sömmerda (58 Ausbildungsverträge, +26,1%) und dem Ilmkreis (140 Ausbildungsverträge, + 12,9%) mehr Ausbildungsverträge als im Vorjahr abgeschlossen wurden, liegen insbesondere die Landkreise Eichsfeld (115 Ausbildungsverträge, -16,7%), Nordhausen (87 Ausbildungsverträge, -23,7%) sowie der Unstrut-Hainich-Kreis (118 Ausbildungsverträge, -9,2%) noch unterhalb der Vorjahreszahlen. Die weiteren Gebiete: Weimar: 51 Ausbildungsverträge, -7,3%; Kyffhäuserkreis: 50 Ausbildungsverträge, -9,1%; Gotha: 108 Ausbildungsverträge, -6,1%; Weimarer Land: 72 Ausbildungsverträge, +- 0%.

Die meisten Ausbildungsverträge wurden bisher im Kfz-Mechatronikerhandwerk (187) sowie den Elektronikern (129) abgeschlossen, gefolgt von den Anlagenmechanikern SHK (48), Friseuren (46), Tischlern (43) und Metallbauern (33). Im Bau- und Ausbaubereich gibt es bei den Dachdeckern 29 Ausbildungsverträge, den Zimmerern 22 und den Malern und Lackierern 23. In den Gesundheitsberufen wurden 20 Ausbildungsverträge im Augenoptikerhandwerk und 19 im Zahntechnikerhandwerk abgeschlossen.

Die relative Konstanz in diesem Jahr sieht Malcherek unter anderem in der kontinuierlich positiven Entwicklung des Handwerks in den letzten Jahren und den engen Bezug der Betriebe zur Region. „Den Schulabgänger- und damit den Bewerberrückgang kann keine Branche auffangen. Daher hatten wir im Handwerk in den letzten Jahren auch einen deutlichen Rückgang an Lehrlingen zu verkraften. Wichtig bleibt, dass den jungen Menschen die Karrieremöglichkeiten mit einer Dualen Berufsausbildung deutlich gemacht werden. Denn eine ganz wesentliche Basis des wirtschaftlichen Erfolgs in unserem Land liegt in der Berufsausbildung, aus der unsere Fachkräfte heranwachsen. Hierbei bietet die Wirtschaft mit ihren über 300 Ausbildungsberufen für jedes Talent Chancen. Allein das Handwerk bietet über 130 verschiedene Ausbildungsberufe.“

Da das Ausbildungsjahr erst gerade begonnen hat, können sich Interessierte weiterhin um einen Ausbildungsplatz bewerben. In der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer Erfurt sind tagaktuell die offenen Ausbildungsplätze im Nord- und Mittelthüringer Handwerk zu finden.