Handwerk begrüßt Überdenken des Berufsschulnetzes

Schulnetzplanung soll neu diskutiert werden

Das Thüringer Handwerk begrüßt die heute bekannt gewordene Entscheidung von Thüringens Bildungsministerin Birgit Klaubert, die Schließungsbescheide von Berufsschulklassen zurückzunehmen.

Thomas Malcherek, Geschäftsführer des Thüringer Handwerkstages: „Das Handwerk fordert bereits lange eine Schulnetzplanung mit Augenmaß und langfristiger Ausrichtung unter Federführung des zuständigen Ministeriums. Dazu gehört, dass alle Beteiligten – auch die Kammern - einbezogen und fachliche Aspekte berücksichtigt werden. Lehrlinge und Ausbildungsbetriebe brauchen Planungssicherheit und sie sind keine Manövriermasse.
Der THT sieht die Notwendigkeit, dass aufgrund der stark gesunkenen Schüler- und Lehrlingszahlen die Angebote von Berufsschulen geprüft werden müssen und in einigen Berufsgruppen Landesfachklassen eingerichtet werden. Ziel muss aber sein, dauerhafte und praktikable Lösungen zu finden. Umso wichtiger ist es, die Lehrlinge insbesondere aus dem ländlichen Raum in ihrer Mobilität zu unterstützen. Das von uns geforderte Azubi-Ticket wäre eine Möglichkeit und gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass die berufliche Ausbildung gleichberechtigt zur akademischen gesehen wird.“

Lesen Sie hier Mitteilung aus dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport zum Thema.