Berufsstart-Schweißen

Endspurt - Noch großes Ausbildungsplatzangebot für Spätentschlossene

Handwerk bleibt für Jugendliche attraktiv

In Nord- und Mittelthüringen ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum die Zahl der abgeschlossenen Ausbildungsplätze leicht auf 538 zurück. Dieses Minus von knapp 10 Prozent sei entsprechend der wiederum zurückgegangenen Anzahl der Schulabgänger, kommentiert Thomas Malcherek, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, die Zahlen.

Weiterhin sind über 500 offene Ausbildungsplätze in mehr als 30 Handwerksberufen in der Lehrstellenbörse registriert. Die meisten offenen Ausbildungsplätze gibt es noch in den Berufen Kraftfahrzeugmechatroniker (61), Anlagenmechaniker SHK (63), Elektroniker (60), Metallbauer (26), Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk (24), Tischler (23) und Friseur (19). Auch in den Bau,- Nahrungsmittel- und den Gesundheitsberufen sind zahlreiche Plätze noch unbesetzt.

„In allen Regionen Nord- und Mittelthüringens bietet das Handwerk nach wie vor attraktive Lehrstellen in anerkannten Ausbildungsbetrieben an. Wer sich erst jetzt für einen Beruf im Handwerk entscheidet, ist also noch nicht zu spät“, erläutert Malcherek. Möglich sei auch noch der Einstieg in ein Duales Studium in den Bereichen Elektroniker und Gebäude- und Energietechnik. „Abiturienten mit technischem Interesse kann ich die Kombination von betrieblicher Praxis und hochschulischer Theorie sehr empfehlen. Wer diesen Weg geht, hat Gesellenprüfung und Bachelor-Abschluss in einem und damit anschließend auf dem Fach- und Führungskräftemarkt beste Chancen.“

Die hohe Zahl der bereitgestellten Ausbildungsplätze zeigt laut Malcherek die konstant hohe Bereitschaft der Betriebe zur Ausbildung. „Wer im Handwerk lernt, hat doppelt gute Chancen: Die Ausbildungsbetriebe übernehmen nach Möglichkeit ihre jungen Gesellen, bieten ihnen Karrierechancen und decken damit ihren Fachkräftebedarf. Zudem wächst in der gesamten Thüringer Wirtschaft die Fachkräftelücke. Junge Menschen haben mit einer handwerklichen Ausbildung allerbeste Chancen auf dem Arbeitsmarkt. Über Fortbildungen zum Handwerksmeister oder zum Betriebswirt im Handwerk steht ihnen zudem der Weg in die Selbständigkeit oder auch zur weiteren Hochschulausbildung offen – auch ohne Abitur.“
Um noch nicht versorgte Schulabgänger bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz zu unterstützen, hat die Handwerkskammer Erfurt eine Ausbildungshotline.

Unter Tel.: 0361/6707-276 stehen die Ausbildungsexperten der Handwerkskammer für nähere Informationen und für Beratungen zur Verfügung. Direkt zur Lehrstellenbörse geht es im Internet unter www.hwk-erfurt.de/lehrstellenboerse. Dort sind alle Betriebe mit ihren offenen Ausbildungsplätzen nach Berufen und Regionen aufgelistet.

Eine spezielle Beratungswoche für Interessenten bietet die Handwerkskammer zum Ferienbeginn vom 15. bis 19. Juli, täglich von 8 bis 17 Uhr (Freitag bis 14 Uhr) unter Tel.: 0361/6707-276 an.