Mit dem Gesellenbrief in der Tasche startet für die jungen Menschen jetzt das Berufsleben.
HWK EF
Mit dem Gesellenbrief in der Tasche startet für die jungen Menschen jetzt das Berufsleben.

Elektronikernachwuchs freigesprochen

Gesellenfreisprechung im Berufsbildungszentrum der HWK Erfurt

62 Elektronikerinnen und Elektroniker sind Ende Januar aus dem Lehrlingsstand freigesprochen wurden. Bei der feierlichen Gesellenfreisprechung in der Mensa des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer Erfurt erhielten die jungen Menschen ihre Gesellenbriefe. „Mit der Übergabe Ihres Zeugnisses werden Sie in den Gesellenstand des Handwerks aufgenommen. Wir sind alle stolz auf Ihre Leistungen in Theorie und Praxis“, sagte Klaus Lasner. Der Leiter der Abteilung Ausbildungs- und Prüfungswesen in der Handwerkskammer Erfurt eröffnete die Veranstaltung und dankte den Ausbildungsbetrieben, Meistern, Prüfern und Berufsschullehrern sowie den Eltern für die Unterstützung der Gesellen. Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Erich Bender, und Ausbilder Mark Jonetz-Mentzel sprachen Grußworte.

Mit der Übergabe der Gesellenbriefe haben die Elektronikerinnen und Elektroniker ihre Ausbildungen im Fachbereich Informations- und Telekommunikationstechnik erfolgreich abschließen – und den ersten Höhepunkt ihrer bisherigen Handwerkerkarrieren feiern können. Sie steigen nun als gut ausgebildete Fachkräfte in den Arbeitsmarkt ein oder streben den Meisterbrief an. „Mit dem Gesellenbrief stehen Ihnen alle Türen offen in unserer globalen Welt“, sagte Klaus Lasner. Er bezeichnete die Elektroniker als „Wegbereiter für die vernetzte Gesellschaft von morgen. Wenn der Handwerker fehlt, der diese Vernetzung herstellt, sind wir alle aufgeschmissen.“

 Jahrgangsbester ausgezeichnet

Gut zwei Drittel der Lehrlinge absolvierte die Ausbildung beim Unternehmen Bosch und wurden in Erfurt, Düsseldorf und München beschult. Die restlichen Lehrlinge lernten in Betrieben der drei Handwerkskammern Thüringens. Als bester Auszubildender des Jahrgangs wurde Mathias Woite ausgezeichnet. „Damit hätte ich nicht gerechnet, aber ich bin schon stolz darauf“, sagte der 35-Jährige, der nach seinem Abitur und der Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann eine neue berufliche Herausforderung suchte. Seit Februar 2018 absolvierte er eine Nachqualifizierung im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer Erfurt und lernte beim Erfurter Unternehmen Hubert Müller und Partner, in dessen Zweigstelle in Dresden er fortan beschäftigt ist.

Später, wenn Matthias Woite Berufserfahrung gesammelt hat, könne er sich eine Meisterkarriere vorstellen. Die besten Voraussetzungen hat er bereits jetzt geschaffen. Als Jahrgangsbester der Elektronikergesellen erhielt er nicht nur einen Werkzeugkoffer, sondern auch einen Gutschein für die Teile III und IV der Meisterausbildung.

Im Rahmen der Gesellenfreisprechung des Elektronikernachwuchs, die von Musiker Benjamin Trostdorf begleitet wurde, sind außerdem sechs weitere Auszubildende aus vier Gewerken freigesprochen wurden. Die Fahrzeuglackiererinnen Amelie Klöppel (19) aus Sondershausen und Su Kästner (32) aus Espenfeld durften sich dabei doppelt freuen: Sie haben ihre Ausbildungen erfolgreich verkürzen können und ihre Gesellenbriefe vorzeitig erhalten.

Die Fahrzeuglackiererinnen Amelie Klöppel und Su Kästner wurden für den vorzeitigen Abschluss der Ausbildung ausgezeichnet.
HWK EF
Die Fahrzeuglackiererinnen Amelie Klöppel und Su Kästner wurden für den vorzeitigen Abschluss der Ausbildung ausgezeichnet.