Technologietag-web-20141 (17)

10. Ausbildungs- und Technologietag der Handwerkskammer Erfurt

Kreativ, innovativ und zukunftsorientiert - Das Handwerk

Der 10. Ausbildungs- und Technologietag stand unter dem Motto „Handwerk - kreativ, innovativ und zukunftsorientiert“. Hierzu waren am Vormittag insbesondere Lehrlinge und ihre Ausbildungsbetriebe sowie Schüler und Lehrer eingeladen. Über 150 Schüler probierten sich in den Werkstätten des BBZ aus. Erstmals dabei waren auch Neuntklässler des Erfurter Königin-Luise-Gymnasiums.
Der Nachmittag richtete sich mit seinen sechs Foren zu allgemeinen und speziellen Handwerksthemen an die Handwerksbetriebe.

Berufliche Bildung ist Best practice
Kammerpräsident Stefan Lobenstein wirbt für die Duale Ausbildung

Anlässlich des 10. Ausbildungs- und Technologietages betonte Handwerkskammerpräsident Stefan Lobenstein, dass berufliche Bildung in Deutschland keine Bildung zweiter Klasse sei. „Berufliche Bildung im Handwerk ist Best practice – ist beispielgebend. Und in berufliche Bildung zu investieren, bedeutet in die Zukunft unseres Landes zu investieren. Gute Ausbildung braucht gute Ausbilder und gute technische Bedingungen. Das alles haben wir im BBZ zu bieten.“
In den letzten Monaten wurden 400.000 Euro in die technische Ausstattung des BBZ investiert. Neue Technik wurde unter anderem in den Bereichen Kfz, SHK, Elektro, Metall und Zahntechnik angeschafft. 70 Prozent der Kosten förderten Bund und Land.

Lobenstein kritisierte, dass aufgrund der fortwährenden Akademisierung mittlerweile die Hälfte der Schüler in Thüringen ein Abitur und ein anschließendes Studium anstrebt. „Ich bezweifle, ob das auch für jeden dieser Schüler tatsächlich der beste Weg ist. Oder ob wir nicht viel zu lange eine bildungspolitische Richtungsdebatte geführt haben, die die Eltern und ihre Kinder in eine völlig falsche Erwartungshaltung lenkt.“
Auch eine neue Landesregierung müsse sich fragen, ob die Orientierungsangebote und schulischen Rahmenbedingungen für und Schüler ausreichten, damit sie ihren individuell besten und sinnvollsten Weg in die Arbeitswelt finden können.
Er machte darauf aufmerksam, dass eine Karriere mit der Lehre zu beginnen, ein hervorragendes Angebot darstellt. Und dieses Angebot richte sich nicht ausschließlich an Regelschüler. „Das Handwerk lebt von seinen Talenten. Und da kommt es nicht darauf an, woher man kommt, sondern wohin man will.“

Zum Programm des Tages gehörte auch die Präsentation eines Ultraleicht-Hubschraubers
der Geisledener Firma edm aerotec GmbH. Rundgänge durch das Berufsbildungszentrum, Ausbilder im Gespräch sowie Informationen für erstausbildende Betriebe, der Markt der Weiterbildung, Infostände in den Fachbereichen mit Beratungsangeboten für Betriebe und Existenzgründer, Betriebswirtschaftliche Beratung, IT-Sicherheit, Inklusionsberatung, Ausbildungsberatung und die Lehrstellenbörse komplettierten den Vormittag.

Handwerksforen in den Fachbereichen in Kooperation mit Partnern wurden am Nachmittag für Fach- und Führungskräfte angeboten. Themen waren
Fachforum 1: Offene Türen in der digitalen Unternehmenswelt
Fachforum 2: Online-Marketing/ Online-Handel
Fachforum 3: Chancen für Unternehmen durch Energieeffizienz
Fachforum 4: Patente und Markenschutz – Chancen für das Handwerk?! Referenten
Fachforum 5: Unternehmenssicherheit aktiv gestalten
Fachforum 6: Neueste Diagnosesysteme in Kfz-Werkstätten

Gäste aus Myanmar
Eine Regierungsdelegation aus Myanmar war zum Ausbildungs- und Technologietag zu Gast. Das asiatische Land interessiert sich sehr für die moderne handlungsbezogene Ausbildungspädagogik nach deutschem Vorbild. Hier hat sich das Berufsbildungszentrum in den letzten Jahren einen international hervorragenden Ruf erarbeitet.