Zukunftspreis 2021
Barbara Neumann
Zukunftspreis 2021

Das sind unsere zukunftsträchtigsten Projekte 2021

Alle Nominierte wurden am 09. September vorgestellt

In diesem Jahr wurde der Zukunftspreis erstmalig von der Handwerkskammer Erfurt und der Industrie- und Handelskammer Erfurt gemeinsam ausgelobt. Prämiert wurden je ein Handwerksunternehmen und ein Unternehmen aus der Industrie. Mit dem gemeinsamen Preis zeichneten die Wirtschaftsorganisationen Unternehmen aus, die sich durch innovative und nachhaltige Geschäftsmodelle den Herausforderungen der Zukunft stellen. Eingereicht werden konnten Projekte, die in den vergangenen fünf Jahren umgesetzt wurden. Thematisch gab es dabei keine Einschränkungen. Der Zukunftspreis2021 wurde in Kooperation mit der Funke Mediengruppe und der Thüringer Aufbaubank organisiert.

Aus allen Einsendungen nominierte eine unabhängige Jury die fünf Handwerksbetriebe mit den überzeugendsten Konzepten. Die Handwerkskammer Erfurt bedankt sich herzlich bei allen Nominierten und Bewerbern!

Wertschätzung und Respekt für ihre Innovationen und Leistungen erhielten die Nominierten des Zukunftspreises durch: v.l.n.r. Thomas Malchereck, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Matthias Wierlacher, Vorstandsvorsitzender der Thüringer Aufbaubank, Stefan Lobenstein, Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und Michael Tallai, Geschäftsführer der FUNKE Medien Thüringen.
Barbara Neumann
Wertschätzung und Respekt für ihre Innovationen und Leistungen erhielten die Nominierten des Zukunftspreises durch: v.l.n.r. Thomas Malchereck, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Erfurt, Matthias Wierlacher, Vorstandsvorsitzender der Thüringer Aufbaubank, Stefan Lobenstein, Präsident der Handwerkskammer Erfurt, Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und Michael Tallai, Geschäftsführer der FUNKE Medien Thüringen.

Nominierte:

In Sachen Abfallvermeidung setzt das Unternehmen völlig neue Maßstäbe – yestern.day. 2019 wurde diese Filiale in Erfurt eröffnet, die ausschließlich Backwaren vom Vortrag zu einem geringen Preis verkauft. So konnten im Jahr 2020 ca. 60 Tonnen Backwaren „gerettet“ werden. Der Erlös von ca. 10.000 € spendete Bergmann an soziale Einrichtungen. Außerdem unterstützt die Bäckerei eine Vielzahl von weiteren sozialen Einrichtungen, u.a. die Tafel. Es werden auch Schulen und Kitas z. B. bei Sommerfesten durch Naturalsponsoring gern unterstützt. Das Konzept yestern.day war so eine Erfolgsgeschichte, dass es im Jahr 2020 sogar von einem Frankfurter Bäcker übernommen und umgesetzt wurde.

Gute Backwaren für alle, Lebensmittelverschwendung reduzieren, soziale Projekte fördern und dabei Energie und Ressourcen schonen - das sind die wichtigsten Punkte, welche yestern.day zu einem beispielhaften Erfolg machen.

Matthias Bergmann von der Bäckerei Bergmann in Frömmstedt hat mit seiner Firma ein eigenes Projekt gegen Lebensmittelverschwendung gegründet und erfolgreich umgesetzt.
TA/Jens König
Matthias Bergmann von der Bäckerei Bergmann in Frömmstedt hat mit seiner Firma ein eigenes Projekt gegen Lebensmittelverschwendung gegründet und erfolgreich umgesetzt.

Die Firma MLC erstellt maßgefertigte Camper-Ausbaukonzepte in Manufakturarbeit für individuelle Reise- und Campingbedürfe mit dem Hauptaugenmerkt auf eine hohe Autarkie und Geländetauglichkeit. Die Unternehmensphilosophie heißt weg von der lieblosen industriellen Massenfertigung hin zu der Befriedigung individueller Kundenwünsche. Die Fahrzeuge sind nicht an Campingplätze gebunden und bieten somit den Endkunden eine höhere Freiheit und Unabhängigkeit beim Reisen. Über die letzten drei Jahre wurden verschiedene Ausbaukonzepte als Individualausbauer entwickelt. Durch den Einsatz von Fachpersonal aus den Gewerken der Holzverarbeitung, KFZ-Nutzfahrzeugetechnik sowie Gas, Wasser & Elektrik erhalten die Kunden mit jedem Ausbaubestandteil eine maximal hohe Qualität bei ganz individuellen Anforderungen und Bedürfnissen. Die stetig wachsende Kundennachfrage und eine enorme Reichweite in sozialen Netzwerken bestätigt das Unternehmenskonzept. Zwei junge passionierte Gründer haben mit Herzblut ihr Hobby zum Beruf gemacht und haben mit eigens entwickelten hochwertigen Ausbaulösungen genau den Zahn der Zeit getroffen.

Andy Groß stellte seine Firma MLC Mobile Living Concepts aus Erfurt und deren Angebot auch auf der Gründermesse in der Thüringer Landeshauptstadt vor.
TA/ Bernd Jentsch
Andy Groß stellte seine Firma MLC Mobile Living Concepts aus Erfurt und deren Angebot auch auf der Gründermesse in der Thüringer Landeshauptstadt vor.

Die Firma LehmBaustoffe Michael Kockelmann beschäftigt sich mit der Entwicklung ressourceneffizienter Lehmplatten als Wandbaustoff. Diese regional hergestellten Lehmplatten sollen zukünftig nicht nachhaltige Gipswandbaustoffe ersetzen. Dabei werden verschiedene positive Eigenschaften wie etwa der geringe Energieverbrauch, die Schadstofffreiheit sowie die Wiederverwendbarkeit des Werkstoffes Lehm genutzt. Durch das Lehmwerk Kleinfahner wird der Lehm direkt aus der Umgebung bezogen und als Ersatz der aktuell verwendeten Gipserzeugnisse wird dadurch die Gipskarstlandschaft im Südharz als natürlicher Lebensraum und Kulturlandschaft entlastet.

Unternehmer Michael Kockelmann vor der natürlichen Lehmwand in Kleinfahner.
TA/ Bernd Jentsch
Unternehmer Michael Kockelmann vor der natürlichen Lehmwand in Kleinfahner.

Das Unternehmen Sven Schlegel ist mit seinem kleinen Mitarbeiterstamm in Hinsicht der Digitalisierung so fortschrittlich, dass er es mit der Industrie aufnehmen kann und dem Handwerk gerecht wird. Die erwartete Lebensdauer von 60 bis 70 Jahre der einzelnen individuellen Produkte spricht für handwerkliche Leistungen. Das Angebot für die Kunden,  ihre Wunschvorstellungen im Vorfeld durch den Konfigurator selbst zu bestimmen, vereint Digitalisierung und Handwerk. Der Kunde wird aber nicht allein gelassen, sondern durch persönliche Gespräche und die Darstellung der Möbel im Fotorealismus sowie die Projizierung der Möbel in die jeweilige Raumsituation der Kunden, stärkt die Beratung.  Keine Nische oder verbaute Räume stellen dabei ein Hindernis dar. Die Kombination Technik,  Handwerk und Kreativität treffen bei Sven Schlegel aufeinander. Dieses Konzept so umzusetzen, erfordert nicht nur Mut in finanzieller Hinsicht, sondern auch eine gute Mitarbeiterführung.  Der Stolz der Mitarbeiter*in, sich in den Arbeitsprozess  einzubringen, ist im Unternehmen spürbar und Bestandteil der Firmenphilosophie.

Das Erreichte heißt beim Firmeninhaber kein Stillstand, im Gegenteil neue Projekte werden geplant und in Angriff genommen, wie zum Beispiel „Investitionen in einen größeren Ausstellungsraum und die umweltgerecht Verwertung der Abfallprodukte durch eine entsprechende Heizungsanlage“.

Die Tischlerei Schlegel in Heringen existiert in nunmehr vierter Generation. Geschäftsführer ist Sven Schlegel, hier an einer liegenden Plattensäge.
TA/ Kristin Müller
Die Tischlerei Schlegel in Heringen existiert in nunmehr vierter Generation. Geschäftsführer ist Sven Schlegel, hier an einer liegenden Plattensäge.

Der effiziente Einsatz von Material und Energie bestimmt das tägliche Handeln und ist ein wichtiger Grundstein für den Unternehmenserfolg. Regionalität wird im Unternehmen groß geschrieben. Das Holz für die Betten stammt überwiegend aus einem Umkreis von maximal 50 km Entfernung, lediglich die Holzart Zirbe wird aus Österreich importiert. Die Lattenroste und Naturmatratzen werden völlig metallfrei aus natürlichen Materialien gefertigt. Die Matratzenbezüge werden in einer kleinen deutschen Manufaktur aus reiner Baum- und Schafschurwolle hergestellt. Die Matratzen bestehen aus 100% Naturkautschuk, bis auf den Reißverschluss dieser Matratzen ist sämtliches Zubehör komplett kompostierbar. Die handgefertigten Biobett - Unikate sind äußerst langlebig und stabil und werden entsprechend dem Kundenwunsch maßgenau produziert. Biobett gibt dem Ruhepol Schlafraum Natürlichkeit und Individualität und fördert so Wohlbefinden und insbesondere guten erholsamen Schlaf.

Tischlermeister Peter Grube im hauseigenen Bettenstudio auf dem Biobett des Betriebes.
TA/ Bernd Jentsch
Tischlermeister Peter Grube im hauseigenen Bettenstudio auf dem Biobett des Betriebes.

 Weitere Bewerber:

  • Andre Rieke und Lothar Rieke GbR
  • Auto Service Gitter GmbH
  • Autohaus Meyer GmbH
  • Autohaus Reifenstein | Matthias Kaptur
  • Beyer GmbH
  • Brillenhelden GmbH
  • Dach Schneider Weimar GmbH
  • Gigapixel GmbH
  • Hubert Müller & Partner GmbH
  • Ladenbau Hunold GmbH
  • Malerwerkstätten Pichler GmbH
  • Schreinerwerkstatt Hartmann
  • Yvonne Fischer, Friseur Stylbruch
Röder_Sandra_002_web HWK EF

Sandra Röder

Beauftragte/r für Innovation und Technologie

Fischmarkt 13
99084 Erfurt
Tel. 0361 / 67 07 - 6282
Fax 0361 / 67 07 - 9368
sroeder--at--hwk-erfurt.de