Eingangsportal am Fischmarkt
Eingangsportal am Fischmarkt

Die Historie der Handwerkskammer Erfurt

 

1897 Erlass der Handwerkerordnung per Gesetz durch Kanzler Bismarck

1900 Gründung der Handwerkskammer Erfurt und Wahl von Schneidermeister Johannes Jacobskötter zum 1. Präsidenten der Kammer


1900 - 1917 Dienstzimmer in der Wohnung von Johannes Jacobskötter in der Burgstraße 12 in Erfurt und mit einem Haushalt von ca. 1.000 Reichsmark als oberste Standesvertretung des Handwerks

Der Einfluss der Handwerkskammer und ihre Aufgabenbereichen wuchsen schnell.

1925 Kauf des Hauses „Zum Breiten Herd“ und dem Haus „Zum Stötzel“

Gildehaus um 1926
Gildehaus um 1926

1933 - 1945 tiefgreifende Veränderungen in der Struktur der Organisation: 1937 alle Thüringer Kammern wurden zunächst eine Abteilung der Wirtschaftskammer Thüringen und 1942 zu einer Gauwirtschaftskammer mit Sitz in Weimar zusammengefasst / Erfurt war nur noch Außenstelle

1949 die sowjetischen Besatzer verfügten mit einem SMAD-Befehl die Dezentralisierung der Kammer / Erfurt wurde wieder Hauptsitz / in 40 Jahren DDR wurde das Handwerk und seine Organisation lediglich geduldet und somit von der Entwicklung im Westteil Deutschlands abgekoppelt

1989 die „Wende“ war der Auftakt eines Neubeginns / rund 6.000 Mitgliedsbetriebe, heute sind es rund 15.000 Unternehmen im Kamerbezirk