Handwerk in Erfurt und Krakau vereinbart Zusammenarbeit

Die Kleinpolnische Kammer für Handwerk und Unternehmertum in Krakau und die Handwerkskammer Erfurt vereinbarten heute eine Zusammenarbeit beider Kammern. Die bereits bestehenden Kontakte insbesondere in der Berufsausbildung sollen weiter intensiviert werden. Geplant ist, im Laufe der nächsten Monate und auf Grundlage der dann gesammelten Erfahrungen einen Partnerschaftsvertrag zu unterzeichnen.

Die Erklärung zur engen Zusammenarbeit unterzeichneten heute im Rahmen eines Besuchs in Erfurt der Vorstandsvorsitzende der Kleinpolnischen Kammer für Handwerk und Unternehmertum in Krakau, Mirosław Przybył, Erfurts Kammerpräsident Stefan Lobenstein sowie der Krakauer Geschäftsführer Lesław Kucharczyk und Erfurts Hauptgeschäftsführer Thomas Malcherek.

Die Zusammenarbeit der beiden Kammern soll neben dem Erfahrungsaustausch von Handwerksunternehmern und Expertentreffen auch den Lehrlingsaustausch im Rahmen des deutsch-polnischen Jugendaustausches umfassen. Darüber hinaus ist eine Zusammenarbeit im Rahmen von EU-Projekten geplant.

Die Handwerkskammern in Erfurt und Krakau haben bereits in der Vergangenheit erste Kontakte geknüpft. So fand in 2012 ein Praktikumsaufenthalt Erfurter Friseurlehrlinge in Krakau statt. 2010 fanden zwei Treffen der Kammerspitzen statt. In diesem Rahmen wurde eine Zusammenarbeit im Lehrlingsaustausch und im Bereich der erneuerbaren Energien besprochen.

Stefan Lobenstein zum Hintergrund der Aktivitäten: „Beide Seiten können voneinander viel lernen und ihre Erfahrungen austauschen. Wir möchten unseren Beitrag zum Zusammenwachsen Europas leisten. Dazu gehört auch, dass wir gerade unserer Jugend und unseren jungen Fachkräften die Möglichkeiten eröffnen, Europa als Arbeitsort kennenzulernen. Gerade der Mittelstand wird die künftigen globalen Herausforderungen am besten bewältigen, wenn es sich europäisch aufstellt. Wir wollen lokales Handeln und europäischen Denken enger verzahnen.“