Thüringer Bauhauptgewerbe im ersten Quartal 2016

Umsatzanstieg, Arbeitsplatzabbau setzt sich fort!

Im Thüringer Bauhauptgewerbe wurden in den Betrieben mit im Allgmeinen 20 und mehr Beschäftigten nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik im ersten Quartal 2016 baugewerbliche Umsätze in Höhe von rund 305 Millionen Euro erzielt. Das waren (bei einem Arbeitstag weniger) 9 Millionen Euro bzw. 3,1 Prozent Umsatz mehr als im Vorjahreszeitraum.

"In den einzelnen Bausparten kam es in den ersten drei Monaten 2016 zu folgenden Entwicklungen: Der Wohnungsbau hatte mit 17,6 Prozent den höchsten Umsatzzuwachs zu verzeichnen. Im gewerblichen Bau gab es eine Steigerung von 5,5 Prozent. Der öffentliche- und Straßenbau wies einen Umsatzrückgang von 2,5 Prozent aus", so der Präsident des Thüringer Landesamt für Statistik, Günter Krombholz, weiter.

Im ersten Quartal 2016 wurden insgesamt Aufträge in Höhe von 389 Millionen Euro abgeschlossen. Damit zeigt die Auftragslage gegenüberden ersten drei Monaten des Vorjahres ein Plus von 12 Prozent. Diese Entwicklung ist auf einen Anstieg der wertmäßigen Nachfrage nach Bauleistungen im öffentlichen- und Straßenbau in Höhe von 32,2 Prozent zurückzuführen. Im gewerblichen Bau und im Wohnungsbau gab es ein niedrigeres Auftragsvolumen (-13,2 Prozent bzw. -0,5 Prozent).

Im Durchschnitt waren in den 288 Thüringer Betrieben des Bauhauptgewerbes mit im Allgemeinen 20 und mehr Beschäftigten 13122 Personen tätig. Damit lag der Personalstand um 3,6 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Umsatzproduktivität stieg um 7 Prozent auf 23629 Euro an.

Weitere Auskünfte erteilt:
Sabine Sturm | Tel. 03681 354-251 | E-Mail:  sabine.sturm@statistik.thueringen.de