Pressemitteilung des Thüringer Landesamt für Statistik

Steigende Wohnungsbaunachfrage - Zuwachs im Neubau und in bestehenden Wohngebäuden

Nach Mitteilung des Thüringer Landesamtes für Statistik erhöhte sich in den ersten vier Monaten 2016 die Wohnungsbaunachfrage in Thüringen deutlich. Die Bauaufsichtsbehörden genehmigten im Wohnungsbau insgesamt 2880 Wohnungen, davon 1771Neubauwohnungen und 1109 Wohnungen in bestehenden Wohngebäuden.
Im Wohnungsneubau hatten die Bauherren mit 1771 Wohnungen 48,9 Prozent bzw. 582 Wohungen mehr geplant als n den ersten vier Monaten 2015. Die drei Gebäudetypen - Ein-, Zwei- und Mehrfamilienhäuser (einschließlich Wohnheimen) - haben sich dabei alle positiv entwickelt. Bei den Mehrfamilienhäusern zeigte sich ein deutlicher Anstieg der Genehmigungszahlen. Bis April wurden 1014 geplant, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus von 488 Wohnungen. Entscheidend für diese Entwicklung ist der Zuwachs an genehmigten Wohnraum in Wohnheimen. 311 neue Wohnungen wurden bis April in Wohnheimen geplant. Die Nachfrage nach neuem Wohnraum in Ein- und Zweifamilienhäusern zeigt ein Zuwachs von +14,2 Prozent bzw. 94 Wohnungen.

Diese positive Entwicklung trifft ebenfalls auf Wohnungen zu, die durch bauliche Veränderungen an bestehenden Wohngebäuden z. B. durch Umbau-, Ausbau-, Erweiterungs- oder Wiederherstellungsmaßnahmen entstehen soll (+841).

Im territorialen Vergleich der Stadt- und Landkreise in Thüringen wurden in der Stadt Jena (515) die meisten neuen Wohnungsbauvorhaben genehmigt, gefolgt von der Landeshauptstadt Erfurt (187), der kreisfreien Stadt Weimar (116) sowie dem Unstrut-Hainich-Kreis (104) und dem Landkreis Eichsfeld mit 100 Bauvorhaben. Schlusslicht sind der Kyffhäuserkreis mit 12 und die kreisfreie Stadt Suhl mit sieben gemeldeten Baugenehmigungen im Wohnungsneubau.

Weitere Auskünfte erteilt:
Yvonne Mannhardt | Tel. 03681 354-229
E-Mail: yvonne.mannhardt@statistik.thueringen.de