Deutscher Umweltpreis 2018

Der Deutsche Umweltpreis geht in eine neue Runde.

Auch im nächsten Jahr sollen wieder Persönlichkeiten (keine Institutionen) ausgezeichnet werden, die entscheidend und in vorbildlicher Weise zum Schutz und zur Erhaltung unserer Umwelt beitragen. Für die Nominierung zum Umweltpreis sollen dabei Prüfkriterien angesetzt werden, die sich an den zentralen Förderkriterien der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) orientieren:

 

  • Umweltentlastung: Vorsorgender und integrierter Umweltschutz soll zu einer deutlichen Entlastung der Umwelt führen, auch durch Weitergabe von Wissen.
  • Innovation: Die Produkte, Anlagen oder Konzepte der Preisträger müssen auf dem jeweiligen Gebiet Neuigkeitswert besitzen.
  • Modellcharakter: Eine gute Idee muss zudem in der Praxis umsetzbar und übertragbar sein. In der Nische leisten Umweltentlastungseffekte nur einen geringen Beitrag.
  • Alleinstellungsmerkmal: Die zu prämierende Leistung muss sich in dem jeweiligen Bereich deutlich von der anderer abheben und in dieser Eigenschaft Vorbildfunktion für andere Personen, Unternehmen und Organisationen haben.

Die Handwerksorganisation ist erneut aufgerufen, Vorschläge über den Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) an die Deutsche Bundesstiftung Umwelt für den höchstdotierten Umweltpreis Europas (Preisgeld 500.000 Euro), den Deutschen Umweltpreis, zu richten.

Die Anträge müssen bis zum 09.02.2018 für eine notwendige Vorabprüfung dem ZDH vorliegen und bis zum 15.02.2018 bei der DBU eingegangen sein.

Informationen und Anmeldedaten erhalten Sie bei der Handwerkskammer Erfurt.

Sandra Röder
Beauftragte/r für Innovation und Technologie

Tel. 0361 / 67 07 - 302
Fax 0361 / 67 07 - 173
sroeder--at--hwk-erfurt.de

 

Quelle: Zentralverband des Deutschen Handwerks & Deutsche Bundesstiftung Umwelt



Sandra Röder

Beauftragte/r für Innovation und Technologie

Fischmarkt 13
99084 Erfurt
Tel. 0361 / 67 07 - 302
Fax 0361 / 67 07 - 173
sroeder--at--hwk-erfurt.de